Blauer Himmel, ruhige See, gemütliches Leben

Michael Tanner | 5 November 2015
Leadimage zum Post Blauer Himmel, ruhige See, gemütliches Leben

Heute ist die See nur ganz sanft gewellt. Vor zwei Tagen ist das noch unvorstellbar gewesen. Alle Zeichen hier stehen auf Frieden, Ruhe, Entspannung, Gemütlichkeit.

Soll ich an dieser Stelle von Werners flottem Wagen erzählen oder seinem Ingenieurs-, Mechaniker-, Segel-, Tauch-, Reise- und Kochtalent? Oder von der Logistikfirma von Urs? Oder von den Bekannten von Kaj und Svenja, die (mit Martin und vielen anderen inkl. mir) Widerstand gegen die Zollfrei-Strasse in Basel geleistet haben? Oder von Vinzenz’ der im Unterwallis wohnt und vor kurzem geheiratet hat? Oder lieber etwas von Toms Erlebnissen auf dem Weg zum “Master of Segelyacht” (o.ä) im UK? Oder davon, wie der andere Michael mit Toms Frau Skifahren gegangen ist (nur Skifahren), lange bevor jene sich kannten? Auf einer Reise kommen viele Geschichten zusammen. Von vielen Aspekten würde ich gerne ausführlicher Berichten. Und doch lege ich an dieser Stelle den Fokus eher auf das “hier und jetzt”. Eine Bilderzählung:

Drei Delfine freuen sich auch heute an uns; wir freuen uns an ihnen. Ich ziehe schnell meine Angel ein, denn niemand hier möchte einen Delfin essen.

Es ist ein Genuss, sich heute auf dem Schiff zu sonnen. Am Horizont erscheint ein Frachtschiff.

Auf dem Vordeck lesen sich Kaj und Svenja ein Buch vor und der andere Michael geniesst das Wetter.

Urs hat es sich am Bug im Netz bequem gemacht.

Vinzenz nimmt ein Sonnenbad unter dem Grosssegel.

Tom und Werner achten darauf, dass das Schiff den Kurs hält.

Beim Kreuzen eines Frachters ertönt dessen Schiffshorn zum Gruss.

Vor dem Znacht beisst ein “Bonito” an, eine Art Thunfisch. Werner verarbeitet ihn zu einer Vorstufe von Sushi, das wir uns als Vorspeise roh genehmigen. Frischer geht nicht. Ich verspüre heute Abend ein Gefühl von “Schuld”, weil ich (der sonst seit 22 Jahren gerne auf Tiere als Nahrung verzichtet) dieses Wesen gefischt und verspiesen habe. Dies obwohl mein Kopf fischen und Fisch essen in diesem Ausmass nicht nur für korrekt und richtig sondern auch für gescheit hält. Was denkst du dazu?


Über den Autor

Kommentare

Auf sinndrin.ch suchen

StartPage


Die Suche öffnet in einem neuen Fenster. Powered by startpage.com, der diskretesten Suchmaschine der Welt.

×